Ana Soklič fährt für Slowenien zum ESC nach Rotterdam!

Bereits zum 22. Mal findet die bei Fans sehr beliebte Evrovizijska Melodija  (EMA) statt. 12 Finalisten konkurrieren um das ESC Ticket nach Rotterdam. Aus 74 Bewerbungen wurden 10 Finalsten direkt nominiert von einer dreiköpfigen Jury. Diese bestand aus EMA-Veteranin Raiven, der Leiterin von RTV SLO Mojca Menart und Musikredakteur Jernej Vene. Zwei Finalisten (Saška und Parvani Violet) konnten über den Nachwuchswettbewerb EMA FREŠ qualifizieren.

Die Final-Show von Evrovizijska Melodija (EMA)

Das EMA-Finale fand am 22. Februar 2020 im Studio 1 von RTV SLO in Ljubljana statt. Der Komiker Klemen Slakonja moderierte die Sendung. Dabei standen folgende zwölf Songs zur Auswahl:

  1. Simon Vadnjal – Nisi sam
  2. Saška – Še kar lovim tvoj nasmeh
  3. Gaja Prestor – Verjamem Vase
  4. Ana Soklič – Voda
  5. INMATE – The Salt
  6. Manca Berlec – Večnost
  7. Tinkara Kovač – Forever
  8. Božidar Wolfand Wolf – Maybe Someday
  9. Parvani Violet – Cupid
  10. Klara Jazbec – Stop the World
  11. Imset – Femme Fatale
  12. Lina Kuduzović – Man Like U
EMA 2020 Jury – Darja Schweiger, Maja Keuc, Nusa Derenda

Der Abstimmungsmodus

In der ersten Runde wählte eine dreiköpfige Jury in Studio 2 zwei Superfinalisten aus, die noch einmal auftreten durften. In der Live-Jury im Green Room waren Darja Schweiger, Maja Keuc (ESC 2011) und Nuša Derenda (ESC2001). Folgende 2 Beiträge setzten sich im Juryvoting durch:

Ana Soklič – Voda
Lina Kuduzović – Man Like U

EMA 2020: Superfinal Ana & Lina

Eine große Überraschung war die Jury Nominierung von Ana. Sie hat unter andrem Namen bereits 2 Mal vergeblich an der EMA teilgenommen. Lina hingegen war als jüngste Siegerin von „Slowenien Got Talent“ im Vorfeld als Favoritin gehandelt.

Während des Superfinal Votings gab es eine spektakuläre Parodie fast sämtlicher EMA-Teilnehmer der vergangenen Jahre. Als zweiten Interval Act gab es ein Wiedersehen mit den letztjährigen EMA-Gewinnern Zala & Gašper.

Im Superfinale wurde dann im reinen Televoting der Vertreter Sloweniens beim 65. Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam gewählt. Das Publikumsvoting gewonnen hat dann Ana Soklič mit Voda.

Nusa Derenda (ESC 2001) & Blogger Marc

Nach der Show hatte ich Gelegenheit ein kurzes Interview mit Ana Soklič zu führen. Die Entscheidung, ob sie beim ESC ihren Song auf Englisch oder Slowenisch präsentiert ist noch nicht final gefallen. Im Moment favorisiert sie die slowenische Version. Voda (Wasser) steht dabei sinnbildlich für das Negative was es zu überwinden gilt. Ana ist zudem sehr religiös, weshalb sie in ihrer Siegesansprache auch Gott für den Sieg dankte. In Rotterdam tritt Ana für Slowenien im 1. Semifinal an.

Im Anschluss an die Show gab es im Vorraum von Studio 1 von RTV SLO noch eine beschwingte After Show Party mit vielen ehemaligen slowenischen ESC Stars. Mit einem Gruß von Nuša Derenda (ESC 2001 Energy, Platz 7) und Blogger Marc an die Eurovision Austria Leserinnen und Leser verabschieden wir uns aus Ljubljana.