AUSTRIA IN EUROVISION (2010 – 2015)

Song: The Secret Is Love
Musik: Thomas Rabitsch, Nadine Beiler
Text: Thomas Rabitsch, Nadine Beiler
Interpret: Nadine Beiler
Punkte: 64
Platz: 15 (Finale)

The Secret Is eine großartige Stimme!

Nach drei Jahre Pause, sendet ORF wieder einen musikalischen Beitrag zum Eurovision Song Contest. Als Siegerin der nationalen Vorausscheidung fuhr Nadine Beiler nach Düsseldorf. Dort präsentierte sie den von Thomas Rabitsch co-komponierten Song The Secret Is Love. Nadine Beiler schrieb selbst den Text. Zum ersten Mal, seit beim Eurovision Song Contest die Semifinali eingeführt sind, schaffte Österreich den Sprung ins Finale. Der Song landete dort auf dem 18. Platz. Gäbe es kein Televoting, wäre Nadine Beiler nach der Jury Wertung auf Platz 5 gewesen.

Punkte für Österreich

12 Deutschland
07 Bosnien & Herzegowina, Schweiz
05 Bulgarien, Slowenien
04 Schweden
03 Armenien, Kroatien, Georgien, Slowakei
02 Mazedonien, Ungarn, Malta, Großbritannien
01 Dänemark, Finnland, Niederlande, Türkei

Nadine Beiler wurde 2006 bekannt als Gewinnerin der ORF-Castingshow „Starmania“. Sie konnte sich in der letzten Abstimmung mit 68 % gegen Thomas Neuwirth im Finale durchsetzen. 2015 stand sie als Maria Magdalena im Musical Jesus Christ Superstar auf der Bühne des Wiener Raimund Theaters.

Nationale Vorausscheidung (25. Februar 2011)

In diesem Jahr war die nationale Vorausscheidung organisiert mit viel Aufwand. Zunächst gab es zwischen 3. und 31. Januar ein Semifinale, das vom Ö3 organisiert war. Dort wurden 30 Songs präsentiert. Eine Experten-Jury und die Zuschauer mussten zu jeweils 50% der Stimmkraft, die 10 Songs und Kandidaten wählen, die dann am 25. Februar in der Live-Show antreten durften.

Das Finale der Vorausscheidung fand in ORF-Zentrum statt und wurde von Mirjam Weichselbraun, Robert Kratky & Andi Knoll moderiert. Der Gewinner wurde in zwei Televoting Runden gewählt. Zunächst wählten die Zuschauer die Top 3, danach den Gewinner.

01. Nadine Beiler – The Secret Is Love – 43,73% (34,95%)
02. Trackshittaz – Oida taunz! – 32,87% (24,27%)
03. Klimmstein feat. Joe Sumner – Paris, Paris – 20,41% (12,54%)
04. Richard Klein – Bigger Better Best – (5,69%)
05. Eva K. Anderson – I Will Be Here – (5,54%)
06. Alkbottle – Wir san do ned zum Spaß – (4,20%)
07. Band WG – 10 Sekunden Glück – (4,15%)
08. Charlee – Good To Be Bad – (3,65%)
09. Leo Aberer & Patricia Kaiser – There Will Never Be Another You – (3,08%)
10. Oliver Wimmer – Let Love Kick In – (1,93%)

Song: Woki mit deim Popo
Musik: Lukas Plöchl, Manuel Hoffelner
Text: Lukas Plöchl, Manuel Hoffelner
Interpret: Trackshittaz
Punkte: 8
Platz: 18 (Semifinale 1)

Woki auf den letzten Platz im Semifinale

Die Zweitplatzierten der nationalen Vorausscheidung 2011, Trackshittaz, wollten unbedingt zum Eurovision Song Contest. So bewarben sie sich erneut für die diesjährige Vorausscheidung, die sie anschließend auch gewannen. Die Zuschauer wollten Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner auf der ESC-Bühne in Baku sehen. Das aber der „Bierzelt“ Song Woki mit deim Popo nicht auf einer ESC-Bühne geöhrt, daran dachten sie nicht. Wie gewollt, so bekommen; Trackhittaz belegten mit nur 8 Punkten (5 aus der Schweiz, 2 aus Belgien und 1 aus Island) den letzten Platz im ersten Semifinale und beendeten somit ihre Eurovision Song Contest Karriere.

Nach einer zweijährigen Pause erschien im März 2014 Trackshittaz viertes Album mit dem Titel #TS4. Am 24. Juli 2015 verkündeten Lukas und Manuel die Auflösung der Band. Als Gründe nannten sie den großen Kräfteverschleiß und zu hohes Zeitinvestment.

Nationale Vorausscheidung (24. Februar 2012)

Die nationale Vorausscheidung fand am 24. Februar in ORF-Zentrum statt und wurde von Mirjam Weichselbraun, Robert Kratky & Andi Knoll moderiert. Es nahmen 10 Kandidaten teil. Der Gewinner wurde durch zwei Televoting Runden gewählt. In der ersten Runde wählten die Zuschauer die zwei besten Acts, danach den Gewinner.

01. Trackhisttaz – Woki mit deim Popo – 51%
02. Conchita Wurst – That’s what I am – 49%
03. James Cottriall – Stand up
03. Krautschädl – Einsturzgefohr
03. Valerie – Comme ça
03. 3punkt5 – Augenblick
03. Mary Broadcast Band – How can you ask me
03. !DelaDap – Don’t turn around
03. Papermoon – Vater, father, mon père
03. Norbert Schneider – Medicate my blues away

Die Televoting Ergebnisse der ersten Runde wurden nie veröffentlicht. Die Begründung des ORF: Man wolle mit der Ergebnisse keine Bewertung der Teilnehmer darstellen. In anderen Worte, die Anrufe für die anderen Teilnehmer waren so gering, dass man solche nicht veröffentlichten wollte.

Song: Shine
Musik: Andreas Grass, Nikola Paryla, Natália Kelly, Alexander Kahr
Text: Andreas Grass, Nikola Paryla, Natália Kelly, Alexander Kahr
Interpret: Natália Kelly
Punkte: 27
Platz: 14 (Semifinale 1)

Drittletzter Platz für Natália Kelly im ersten Semifinale

2013 gewann Natália Kelly am die nationale Vorausscheidung „Österreich rockt den Song Contest“ und fuhr mit dem Song Shine zum Eurovision Song Contest nach Malmö. Dort ginge sie mit der Startnummer 1 im ersten Semifinale ins Rennen. Leider konnte sie sich aber nicht für das Finale qualifizieren und erreichte im Semifinale Platz 14 unter 16 Teilnehmer.

Punkte für Österreich

04 Kroatien, Dänemark, Irland
03 Belgien, Moldau
02 Zypern, Italien, Serbien
01 Estland, Slowenien, Großbritannien

Zwischen 2005 und 2007 war Natália Kelly Mitglied der Kinder-Popgruppe Gimme 5, die von Universal Music unter Vertrag genommen wurde und Austropop-Hits neu interpretierte. Produziert wurden Gimme 5 von Alexander Kahr, der an ihrem ESC-Song mitarbeitete.

Nationale Vorausscheidung (15. Februar 2013)

Die nationale Vorausscheidung „Österreich rockt den Song Contest“ fand am 15. Februar in ORF-Zentrum statt und wurde von Mirjam Weichselbraun & Andi Knoll moderiert. Es gingen fünf Kandidaten an den Start. Den Gewinner wurden von der Zuschauern und einer Experten-Jura zu jeweils 50% Stimmkraft gewählt.

01. Natália Kelly – Shine – 70
02. Yela – Feels like home – 50
03. Falco Luneau – Rise above the night – 49
04. Elija – Give me a sign – 16
05. The Bandaloop – Back to fantasy – 15

Song: Rise Like A Phoenix
Musik: Charly Mason, Joey Patulka, Ali Zuckowski, Julian Maas
Text: Charly Mason, Joey Patulka, Ali Zuckowski, Julian Maas
Interpret: Conchita Wurst
Punkte: 290
Platz: 1 (Finale)

Sie Sensation war perfekt! – Österreich gewann den Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen!

Nach zwei erfolglosen Vorausscheidungsjahren hat ORF entschieden Teilnehmer für Kopenhagen intern zu wählen und musste dafür einiges einstecken. Die Öffentlichkeit beklagte, unter anderem, über das undemokratische Auswahlverfahren. Als bekannt wurde, dass Conchita Wurst Österreich beim Eurovision Song Contest vertreten wird, war einiges Los im Lande – so viel Unmut, wie auch Ablehnung und kleinkariertes Denken auf einem Platz war selten zu sehen.

Nicht desto trotz, ORF ließ sich nicht beirren und wählte asl musikalischen Beitrag den Song Rise Like A Phoenix. Was danach passierte, ginge nicht nur in die Geschichte Österreich beim Eurovision Song Contest, sondern auch in die Geschichte des Wettbewerbs selbst! – Fast 50 Jahre lang nach dem ersten Eurovision Song Contest Sieg sorgte Conchita Wurst für Sensation in Kopenhagen – Sie gewann eindeutig den Wettbewerb für Österreich, und stopfte somit für immer die lästige Mäuler.

Punkte für Österreich

12 Belgien, Finnland, Griechenland, Irland, Israel, Italien, Portugal, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Niederlande, Großbritannien
10 Frankreich, Georgien, Ungarn, Island, Litauen, Malta, Norwegen
08 Dänemark, Rumänien, Ukraine
07 Deutschland, Moldau
06 Lettland
05 Albanien, Russland
04 Estland
03 Mazedonien
02 Montenegro
01 Aserbaidschan

Nur Armenien, Weißrussland, Polen und San Marino vergaben keine Punkte an österreichischen Beitrag.

Conchita Wurst wurde als Thomas Neuwirth am 6. November 1988 in Gmunden, Oberösterreich geboren. Er wuchs in der steierischen Marktgemeinde Bad Mitterndorf auf. In 2006 wurde er durch die Teilnahme an der dritten Staffel der Castingshow Starmania bekannt. Damals erreichte er 2. Platz hinter der Siegerin Nadine Beiler.

2015 co-moderierte Conchita den Eurovision Song Contest in Wien. Während der Proben veröffentlichte sie ihr erstes Album Conchita.

Song: I Am Yours
Musik: Jimmy Harry and The Makemakes
Text: Jimmy Harry and The Makemakes
Interpret: The Makemakes
Punkte: 0
Platz: 26 (Finale)

0 Punkte für Österreich beim Eurovision Song Contest in Wien

Zurück zur Vorausscheidung und „demokratisches“ Auswahlverfahren. 2015 organisierte der ORF die größte nationale Vorausscheidung in seiner Geschichte. Es wurden vier Shows ausgestrahlt, mit dem Live-Finale am 13. März. Eine Jury und die Zuschauer wählten gemeinsam den Gewinner – The Makemakes mit dem Song I Am Yours. Beim Eurovision Song Contest in Wien hatten The Makemakes kein Glück: Zum ersten mal in der Eurovision Song Contest Geschichte bekam ein Gastgeberland keine Punkte! Gäbe es dort allerdings kein Televoting, wären The Makemakes mit 44 Punkten auf dem 13. Platz gelandet.

Nationale Vorausscheidung (13. März 2015)

Das Finale der nationale Vorausscheidung fand am 13. März in ORF-Zentrum statt und wurde von Mirjam Weichselbraun moderiert. Vor dem Finale wurden drei Shows ausgestrahlt, in denen 16 Kandidaten ihr Können unter Beweis stellen mussten. Anna F., Nazar und The Boss Hoss waren in der Experten-Jury und wählten dann sechs Kandidaten fürs Finale.

Der Gewinner im Finale wurde über zwei Wertungsrunden gewählt. In der ersten Runden wählten die Zuschauer und 10 internationale Juroren die zwei besten Songs. Anschließend entschieden nur die Zuschauer über den Gewinner.

01. The Makemakes – I am yours – 78% (24)
02. Dawa – Feel alive – 22% (18)
03. Zoe – Quel filou – (18)
04. Folkshilfe – Who you are – (14)
05. Johann Sebastian Bass – Absolutio – (12)