Mein-Esc-2016Eurovision Song Contest 2016 – In der heutigen Episode „Mein persönlicher Blickwinkel“ schauen wir uns gemeinsam die Songs aus der Schweiz, Dänemark, Georgien, Bosnien und Herzegowina, Zypern, Island und der Ukraine an. Gerne bist du eingeladen die folgenden Songs selbst zu kommentieren und zu Analysieren, lieber Leser.

Rykka-Schweiz-2016Schweiz
Rykka – The Last Of Our Kind

Ein Tag nach Österreich, wählte die Schweiz am 13. Februar ihre Eurovision Song Contest Teilnehmerin Rykka. Sie wird in Stockholm für Eidgenossen den Song The Last Of Our Kind singen.

Ich persönlich hätte lieber den  Song von Vincent Groß Half A Smile in Stockholm gesehen, aber, das Grundproblem, das Schweiz in Bezug zu ESC hat – sie bieten bei der Vorausscheidung nur Schrott an, und das seit Jahren! Ob sie es jemals lernen werden? Naja, so gesehen haben sie fast notgedrungen Rykka als Gewinnern gewählt. Weil sie eine Franko-Kanadierin ist, wie seinerzeit Céline Dion, die den letzten Schweiz Sieg einheimste? Wahrscheinlich, denn musikalisch gibt der Song The Last Of Our Kind nichts her außer die ständige Wiederholung des Refrains.

Rykka, mit vollständigen Namen Christina Maria Rieder, mag privat eine ganz bezaubernde Person sein, an ihrer Bühnenausstrahlung muss sie jedoch viel Arbeiten. Ich bin ganz neugierig zu erfahren, welchen Bühnenperformance die Schweiz diesmal her zaubern wird, um damit ein weiteres Mal im Semifinale hängen zu bleiben.

Lighthousex-Denmark-2016Dänemark
Lighthouse X – Soldiers Of Love

Meinen Frust über die Wahl des dänischen Teilnehmer habe ich bereits hier verfasst, wiederhole ich aber gerne; Wie schaffen bloß die Dänen aus einem tollen Angebot an Songs, immer wieder völlig daneben zu greifen? Echt, es ist mir ein Rätsel!

Ja, es mag sein, dass die Jungs von Lighthouse X gut singen können. Ja, es mag auch sein, dass der Song in der Tat gar nicht so schlecht ist. Der Fakt ist, ich habe Soldiers Of Love nirgendwo auf der Rechnung gehabt! Vielleicht kann ich mich ja noch mit dem Song noch anfreunden, obwohl ich mir das beim besten Wille zu jetzigem Zeitpunkt nicht vorstellen kann.

Nika-Lolitas-Georgien-2016Georgien
Young Georgian Lolitaz – Midnight Gold

Zwei Tage später präsentierte Georgien am 15. Februar das Ergebnis des Votings: Young Georgian Lolitaz dürfen ihr Land mit dem Song Midnight Gold in Stockholm vertreten.

Was mich hier besonders fasziniert ist: Wie schafft man aus vier gleichen Songs den besseren zu wählen? Und das eindeutig! Die einzige Alternative zu vier gleich klingenden Songs war die großartige Ballade Weagree , die aber ohnehin, genau wie der ausgewählte Beitrag Midnight Gold, in Stockholm völlig untergegangen wäre. Womöglich wird Georgien diesmal, wie 2014, in Semifinale hängen bleiben.

Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
Dalal, Dean, Ana & Jala – Ljubav je

Schön, dass Bosnien und Herzegowina wieder beim Eurovsion Song Contest mitmacht. Dem dortigen Rundfunk kostet die Teilnahme in Stockholm keinen Cent, die kompletten Kosten übernehmen verschiedene Sponsoren, die Dean & Co auftreiben konnten.

Was schickt uns Bosnien und Herzegowina nach Stockholm? Zwei ziemlich laute Persönlichkeiten, die auf einer Seite drohen den ESC in Stockholm zu gewinnen, und auf der anderen Seite behaupten, der Auftritt in Stockholm wird skandalös! Ja, was wollen sie denn dort machen, sich nackt ausziehen? (als ob das heute zu Tage ein Skandal wäre). Im Falle, dass sie den ESC aus irgendeinem unerklärlichen Grund doch gewinnen sollten: Wie soll der bosnische Rundfunk BHTV den ESC 2017 organisieren? Der dortige Rundfunk ist so was von Pleite, dass er womöglich Ende Juni dicht machen muss.

Musikalisch ist der Song Ljubav je kein besonderer Juwel der bosnisch-herzegowinischen ESC-Geschichte, im schlimmsten Fall kann man ihn als „in Ordnung“ bezeichnen. Was mich stört, ist der Rap-Teil. Man hat ihn wahrscheinlich  in den Song eingebaut, um die Weiterentwicklung des Songs nicht zu ermöglichen. Anders kann ich´s mir nicht erklären. Aber, Rap-Teil hin oder her, Bosnien und Herzegowina wird auf jeden Fall das Finale erreichen. Nicht wegen dem Song, einfach weil es Bosnien und Herzegowina ist.

MinusOne-Zypern-2016Zypern
Minus One – Alter Ego

Gerade eben ist Spanien den Thomas G:son los, nistet sich dieser schon auf Zypern. Er schrieb die Musik für den Beitrag Alter Ego, die Jungs von Minus One den Text. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit beginnt interessant zu werden, mit vielen rockigen Elementen, verfällt aber im Refrain in einen klassischen Thomas G:Son Melodifestivalen Sound. Ich meine, der Song ist ja nicht schlecht, aber auch nicht etwas, was man schon nicht X-Mal gehört hat. Naja, Finale ist auf jeden Fall drin, zumindest mit der kräftigen Unterstützung von Griechenland. Die Zyprioten und Griechen treten diesmal im selben Semifinale an. Das heißt, die gegenseitige Vergabe von 24 Punkten (12 Jury + 12 Televoting) ist gesichert.

Greta-Island-2016Island
Grete Sálome – Hear Them Calling

Grete Sálome darf wieder einmal Island beim Eurovision Song Contest vertreten. Das erste Mal tat sie das gemeinsam mit Jónsi 2012 in Baku. Nun kommt sie jetzt alleine nach Stockholm. Als große Favoritin der isländischen Vorausscheidung „Söngvakeppnin 2016“ gewann sie auch diese mit dem Song Hear Them Calling.

Dem Song kann man einen gewissen Ohrwurmcharakter nicht wegnehmen. Reichen aber ein wenig Ohrwurm, ein wenig trommeln, und eine geschickt platzierte Klatschfalle für ein gutes Ergebnis beim ESC? Vor allem, wenn sich Greta optisch reichlich aus der Måns Zelmerlöws Trickkiste bedient? Wer mag schon eine Kopie beim ESC sehen.

Jamala, die Gewinnerin der ukrainischen Vorentscheidung, Foto: jamalamusic.comUkraine
Jamala – 1944

Dass Jamala die ukrainische Vorausscheidung gewinnen wird war ja klar, obwohl dies ganz knapp geschah. Eher interessant, mit welchem Song. Ja, der Song 1944 ist originell und klingt anders, als alle Andere, das ist schon mal ein Plus. Was mich aber stört, ist die politische Botschaft des Songs. Natürlich darf und soll Mal die Geschichte über die Vertreibung der Krimtataren im Jahr 1944 nicht vergessen, aber für mich persönlich ist der ESC keine Plattform dafür. Anders ausgedruckt, muss das unbedingt sein? Auf jeden Fall bin ich gespannt, welche politischen Diskussionen um den ukrainischen Beitrag noch losgetreten werden. Das Ganz finde ich einfach nicht notwendig.

Alle Artikeln der Reihe „ESC 2016: Mein persönlicher Blickwinkel“ findest du hier →

FAN VOTING: EUROVISION SONG CONTEST 2016

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here