Nach einer längeren Pause melden wir uns wieder mit den aktuellen Neuigkeiten zur Eurovision Song Contest Saison 2018 zurück. Wie schon bekannt, der ESC 2018 findet in Lissabon statt und viele Länder haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Der offizielle Anmeldeschluss ist der 15. September 2017.

ÖSTERREICH

Österreich hat die Eurovision Song Contest Teilnahme in Lissabon bestätigt. Es ist auch bekannt, dass der Teilnehmer für den kommenden Wettbewerb erneut vom ORF intern ausgesucht wird. Interessant: Alle österreichische öffentliche Vorausscheidungen fanden in der ersten Hälfte einer Dekade statt. Alle Teilnehmer der zweiten Dekadenhälfte wurden intern übermittelt.

BOSNIEN UND HERZEGOWINA

Der Rundfunk aus Bosnien und Herzegowina hat einen Weg gefunden, wie er die Rundfunkgebühren eintreiben kann, nämlich durch die Zusammenarbeit mit einem Energieversorger über die Stromrechnungen. Dies deckt jedoch nur ein kleines Gebiet Bosniens ab. Nach aktuellen Meldungen von klix.ba drohen jetzt die Mitarbeiter des Rundfunks mit einem Streik, sollte ihr Gehalt nicht in Kürze eintreffen. Sie warten bereits seit Juni auf ihr Gehalt! Wer kann dort noch auf den Eurovision Song Contest denken. Vermutlich werden wir Bosnien und Herzegowina auch in Lissabon nicht sehen.

TÜRKEI

Türkei wird auch beim Eurovision Song Contest 2018 fehlen. Das teilte der stellvertretende Ministerpräsident Bekir Bozdağ während eines Treffens in Ankara mit. Eine offizielle Absage seitens Rundfunks ist noch ausständig. Die Türkei nahm das letzte Mal am Eurovision Song Contest 2012 in Baku teil, wo der Sänger Can Bonomo mit Love me back den 7. Platz im Finale erreichte.

MONTENEGRO

Jedes Jahr ist die Teilnahme Montenegros ungewiss. Nachdem auch Slavko Kalezić im Semifinale von Kiew ausgeschieden ist, meinte der montengrienische ESC-Delegationsleiter Sabrija Vulić: „Meiner Meinung nach haben wir mit Slavko in diesem Jahr einen hervorragenden Job gemacht, aber es wieder einmal nicht ins Finale geschafft. Wir können momentan noch nichts über unsere Teilnahme an der nächsten Eurovision sagen, möglicherweise im September. Wir planen die Organisation ein, aber es liegt auch am Interesse und am Geld.“ Montenegro finanziert seine Eurovision Song Contest Teilnahme größtenteils aus Sponsorengeldern.

DÄNEMARK

Der dänische Rundfunk DR informiert, dass der Melodi Grand Prix 2018 am 10. Februar in Aalborg stattfinden wird. Annette Heick und Johannes Nymark, die den MGP in diesem Jahr moderiert haben, werden auch den MGP 2018 moderieren. Die Bewerbungsfrist für den MGP 2018 ist 15. September 2017. Die Bands für 2018 dürften wohl wieder zugelassen sein.

ISLAND

Auch in Island gibt es konkrete Pläne zur Vorausscheidung Söngvakeppnin 2018. Das Finale der Vorausscheidung findet am 3. März statt. Davor werden am 17. und 24. Februar die Semifinali abgehalten. Wie viele Teilnehmer am Söngvakeppnin 2018 antreten werden, ist derzeit nicht bekannt. Bisher waren es 6 pro Semifinale. In Island werden alle Songs im Semifinale in isländisch gesungen, im Finale dürfen die Interpreten dann die beliebige Sprache auswählen, in der dann auch beim ESC gesungen werden muss. In den letzten drei Jahren schaffte keiner der isländischen Teilnehmer den Einzug ins ESC-Finale.

ZYPERN

In Zypern steht fest, dass der dortige Rundfunk CyBC 2018 keinen Song von Thomas G:son ins Rennen schicken wird, wie er 2016 und 2017 tat. Es soll ein interner Komponistenwahl, mit einer nationale Vorausscheidung stattfinden. Die genaue Einzelheiten sind derzeit nicht bekannt.

PORTUGAL

Der portugiesische „Festival da Canção“ wird am 4. März  in der Mehrzweckhalle Multiusos de Guimarães stattfinden. Die lokale Nachrichtenseite Guimarães Digital hat berichtet, dass die Vorausscheidung in mehreren Städten stattfinden soll, und statt 16 Beiträgen wie in diesem Jahr soll das Festival auf 20 Songs ausgestockt werden. Geplant sind zwei Semifinali mit jeweils 10 Songs und einem großen Finale. Die Jury und das Televoting sollen auch zum Einsatz kommen.