So war die Farewell Party mit Pænda in der Grelle Forelle.

Vorgestern am 23. April fand in dem Szenelokal „Die grelle Forelle“ die Präsentation des 2. Albums plus Clubkonzert unserer diesjährigen Song-Contest-Teilnehmerin Pænda statt. Die CD trägt den Titel „Evolution 2“ und enthält genauso wie auf ihrem ersten Werk 10 Titeln, die Paenda selbst komponiert, getextet und arrangiert hat. Sie bleibt dabei ihrem gewohnten Musikstil treu, also gegenüber ihrem Titel für Tel Aviv, eher schnellere bis uptempo-songs. Alles sehr anspruchsvoll, also nichts für nebenbei anhören.

Der ORF nützte diese Gelegenheit gleich dieses Event als Farewell-party für eingeladene Pressevertreter zu nützen. Ein bisschen schade, denn in den letzten jahre fand dieser spezielle Abend stets in der coolen und trendy Summerstage statt. Dennoch kamen viele Presseleute von Fernsehen und Radio, sowie die gesamte ORF-Elite.

So führte Andi Knoll durchs offizielle Programm und machte auf einer kleinen Bühne teils witzige teils informative Interviews mit Kathi Zechner und dem österreichischen Head of Delegation Stefan Zechner. Endlich betrat Pænda die Bühne und performte live ihren Song Limits mit einer eindrucksvollen emotionalen Ausstrahlung in ihrer tollen Stimme.

Im Interview danach war sie von der ersten Sekunde an charmant und natürlich wie man sie von Anfang an kennengelernt hat! Man erfuhr, das es für sie schwieriger wäre vor 10 oder 20 Leute zu singen und ihnen dabei ins Gesicht zu sehen, als vor einem Millionenpublikum wie sie es beim ESC haben wird. Auch das ihre Schwester im Backgroundchor dabei sein wird und sie abseits der Bühne lieber mit Gabriela als mit Gabi angesprochen wird. Sie hat wie schon oft davor in Interviews wieder nichts über ihr Outfit oder dem Auftritt generell verraten. Sie wird vor der Abreise nach Israel am 5. Mai noch kurz nach Moskau zu einem weiteren Promotiokonzert mit anderen Teilnehmern fliegen. Ihre erste Probe in Tel Aviv wird übrigens dann gleich am 6. Mai sein, einen Tag nach der Ankunft der ORF-Delegation!

Am Ende des Gesprächs angesprochen auf die doch recht zahlreichen negativen Internet-Postings die sie nach ihrer Bekanntgabe als Vertreterin Österreichs lesen musste, gab sie zu, das sie sich dies alles doch mehr zu Herzen nahm, als sie es vorher gedacht hätte! Sie wunderte sie sehr, das es doch so viele Leute gibt, die sich die Zeit nehmen um nur negatives zu verbreiten. Danach hatten die Medienvertreter rund eine Stunde Zeit mit ihr eigene Interviews zu führen, was doch die Meisten auch taten.

Mit etwas Verspätung begann um ca 21.30 ihr Konzert, in der recht gut besuchten „grellen Forelle“. Dabei bewies sie, wie sehr sie sich mit Ihrer Musik auf der Bühne wohl fühlt. Wir hoffen, das die etwas größere Bühne Tel Aviv sie im letzten Moment nicht „erschlagen “ wird und wünschen der 31jährigen Gabriela alles Liebe und viel Erfolg!

3 KOMMENTARE

  1. sie singt es mittlerweile nicht nur mit piepsstimme, was ich besser finde, aber mit diesem arrangement, das nur eine schlechte untermalung ist und manchmal sogar falsch klingt, wird sie nicht weit kommen.warum wird hier kein teppich als arrangement gewählt, das bei diesem lied für den esc unbedingt notwendig ist.da könnte sie gleich acapella singen, das würde mehr aufmerksamkeit erringen.

  2. ich leider nicht ich verstehe kein wort das sie singt immer noch nicht es wurde nichts besser gemacht schade… blaue haare machen keinen sieger liebe leute

  3. Ich weiß gar nicht warum so viele Leute glauben Sie könnte auf der großen Bühne in Tel Aviv untergehen….Überhaupt nicht, Paenda ist ein totaler Show Profi und wird mit Ihrem emotionalen Song die Bühne rocken..da bin ich mir sowas von sicher..

WAS SAGST DU DAZU?