Israelischen Medienberichten zufolge konnte sich der Fernsehsender KAN mit der Regierung über die Zahlung einer von der EBU geforderten Kaution in Höhe von 12 Millionen Euro einigen.

In letzter Minute hatte der israelische Fernsehsender ein Debakel abgewendet. Laut der israelischen Zeitung Haaretz wurde die von der EBU geforderte Kaution vom Finanzministerium bereitgestellt. Mit der Kaution will die EBU die Finanzierung des Song Contest sicherstellen. Diese soll aber auch dazu dienen – im Falle von Vertragsverletzungen – Strafgelder bereits einzubehalten.

Im Hintergrund wurde mit harten Bandagen um die Kaution gestritten. Medienberichten zufolge drohte einerseits der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit der Abschaltung des Fernsehsenders, sollte dieser das Austragungsrecht für den Song Contest verlieren. Andererseits bestand KAN vehement auf staatliche Unterstützung, da die Kosten für den Song Contest nicht im bestehenden Budget einkalkuliert sind.

Nun geht es also um die Frage, wo in Israel der Song Contest stattfinden wird. Derzeit läuft ein Bewerbungsverfahren, bei dem Tel Aviv möglicherweise die besten Chance hat, es zu gewinnen. Tel Aviv verfügt über eine Halle mit einer Kapazität von mehr als 8.000 Besuchern und hat ausreichend Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten für Delegationen, Presseakkreditierte und Fans, die zum Song Contest anreisen.

Die Times of Israel zitiert einen Facebook-Post von Ron Huldai, Bürgermeister von Tel Aviv, in dem Huldai zusichert, dass die Stadt Tel Aviv-Jaffa für die Kosten aufkommen werde, sollte der Song Contest dort stattfinden. Huldai trommelt nicht nur kräftig für den Song Contest, sondern auch für die bevorstehenden Bürgermeister-Wahlen in Tel Aviv, in denen er wiedergewählt werden möchte. Zur Erinnerung: Nach dem Sieg von Netta hatte Bürgermeister Huldai ausgeschlossen, dass sich Tel Aviv für die Austragung des Song Contest bewirbt. Daher galt Jerusalem lange Zeit als Kandidat.

Netta gewann mit Toy am 12. Mai 2018 für Israel den Eurovision Song Contest in Lissabon. Israel hat damit die Austragungsrechte für den Song Contest 2019 erworben.

 

Was sagst Du dazu?