Der Rundfunk aus Moldau (TRM) hat die 20 Finalisten für den moldauischen Vorentscheid bekanntgegeben.

Aus 35 Acts und deren Live-Auditions in Chișinău wählte eine funfköpfige Expertenjury 20 Kandidaten aus, die es in die finale Runde des Moldauer Vorentscheides geschafft haben. Der Sieger wird im Finale am 29. Februar durch einen Mix aus Expertenjury und Televoting bestimmt.

ESC-Comebacks unter den Finalisten

Unter den Finalisten befindet sich Pasha Perfeny, welcher Moldau beim Eurovision Song Contest 2012 in Baku mit dem Song Lăutar vertrat und den elften Platz erreichte. Bereits 2013 kehrte er als Komponist und Pianist des moldauischen Beitrags „O mie“ von der Interpretin Aliona Moon zum ESC zurück. Mit dem Song „My Wine“ hofft er dieses Jahr auf eine erneute Teilnahme. Ein weiterer Versuch für ein Comeback auf die ESC-Bühne kommt von der 32-jährigen Natalia Gordienko, welche für Moldau gemeinsam mit Arsenium den 20. Platz beim Eurovision Song Contest 2006 mit dem Song Loca belegte. Die Dritte im Bunde der moldauischen ESC-Comebacks ist die Jazzsängerin Georgeta (Geta) Burlacu: 2008 repräsentierte sie die Republik Moldau mit dem Song A Century of Love, schied allerdings bereits im Semifinale aus.

Die 20 Finalisten und Songs

Ein Recap der 20 Songs und Liveauftritte ist hier zu sehen: