Moldau in Eurovision

SunStroke Project (2017)
Moldau nimmt seit 2005 am Eurovision Song Contest teil. Das beste Ergebnis des Landes erreichte die Band SunStroke Project 2017 in Kiew mit dem dritten Platz im Finale.

Die erste Teilnehmer Moldau war die Band Zdob și Zdub. 2005 in Kiew belegte die Band mit dem Song Bunica bate toba den sechsten Platz im Finale. Bis 2017 war das das beste Ergebnis Moldau beim Eurovision Song Contest. Zdob și Zdub vertrat Moldau ein zweites Mal beim Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf, wo sie mit dem Song So Lucky den zwölften Platz im Finale erreichten.

Der moldawische Sänger und Komponist Pasha Parfeny war lange Mitglied der Gruppe SunStroke Project. Pasha Parfeny trat als Solist 2012 in Baku auf und wurde mit dem Song Lăutar (Musikant) Elfter im Finale. Ein Jahr später schrieb er den Song O Mie für Aliona Moon und saß als Unterstützung am Piano beim ESC in Malmö. Auch mit diesem Song schaffte er als Komponist auf Platz dreizehn im Finale.

2010 vertrat die Band SunStroke Project Moldau beim ESC in Oslo. Als Unterstützung holte Band damals die Sängerin Olia Tira dazu und belegte mit Run Away Platz 22 im Finale des Wettbewerbs. 2017 gewannen SunStroke Project knapp die nationale Vorausscheidung und fuhren erneut zum ESC, diesmal nach Kiew. Dort erreichten sie mit Hey Mamma und dem dritten Platz im Finale das beste Ergebnis Moldau beim ESC.