Medo de sentir heißt der Titel für Portugal in Rotterdam

54. Festival RTP da Canção 2020

Im malerischen Elvas, an der spanischen Grenze gelegen, fand die diesjährige portugiesische Vorentscheidung statt. Das Coliseu Comendador Rondão Almeida mit einer Kapazität von 5000 Personen wurde vom federführenden Sender RTP ausgewählt. Filomena Cautela und Vasco Palmeirim durften durch die Sendung führen. Im Greenroom unterstützte sie Inês Lopes Gonçalves. Der Greenroom war übrigens zum ersten Mal in der Halle platziert.

Die Show

Als Opening brachten die Moderatoren eine Hommage an das portugiesischen Fernsehen, welches in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiert. Zudem fand vor 40 Jahren die Umschaltung aufs Farbfernsehen statt und zwar beim Festival RTP da Canção 1980.

Hier die Startreihenfolge der Teilnehmer:

1. Filipe Sambado – Gerbera amarela do Sul
2. Jimmy P – Abensonhado
3. Tomás Luzia – Mais real que o amor
4. Elisa Rodrigues – Não voltes mais
5. Throes + The Shine – Movimento
6. Kady – Diz so
7. Elisa – Medo de sentir
8. Bárbara Tinoco – Passe-Partout

Wie immer wurde eine längere Votingpause eingelegt und man liess den portugiesischen Rock auf der Bühne zelebrieren. Als Gastacts traten aus der letztjährigen Vorentscheidung Surma und NBC auf. Großen Beifall gab es für die Legende Lena d`Água, die 1980 und 2017 am Festival RTP da Canção teilnahm.

Conan Osíris gab eine Acoustic-Version seines Telemóveis zum Besten, wobei sein Tänzer eine der Gebärdensprache angehauchte Choreographie präsentierte.

Kurz vor der Punktevergabe gab es noch einen Rückblick auf 64 Jahre Eurovision Song Contest.

Das Voting

Die Wertungen von sieben regionalen Juries ergaben zusammen mit dem Televoting mit je 50 % das Endergebnis. Zwei Jurysprecherinnen konnten auf eine Vorentscheidungsvergangenheit zurückblicken. Catarina Miranda für die Jury Norte sang sich 2018 mit Para sorrir eu não preciso de nada auf Platz 2 und Alexandra für die Jury Algarve schaffte zusammen mit António Sala und Uma razão de ser den vierten Platz im Halbfinale 1980.

Die Juries sahen zumeist Filipe Sambado auf dem ersten Platz. Er gewann deutlich die Jurywertung mit 76 Punkten. Das televotende Publikum hatte einen ganz anderen Geschmack und setzte Gerbera amarela do sul auf den vorletzten Platz. Hier gewann Passe-Partout, das nur durch die Jury der gastgebenden Region Alentejo auf Platz 1 gesetzt wurde. Den größten gemeinsamen Nenner bildete Elisa mit ihrem Song Medo de Sentir, die bei beiden Juries auf Platz 2 landete.

Hier das Endergebnis (in Klammern Punkte Jury und Umrechnung + Televoting):

1. Elisa – Medo de sentir 20 ((55) 10 + 10)
2. Bárbara Tinoco – Passe-Partout 18 ((46) 6 + 12)
3. Filipe Sambado – Gerbera amarela do Sul 16 ((76) 12 + 4)
4. Kady – Diz so 15 ((52) 8 + 7)
5. Jimmy P – Abensonhado 13 ((49) 7 + 6)
6. Tomás Luzia – Mais real que o amor 11 ((24) 3 + 8)
7. Throes + The Shine – Movimento 11 ((46) 6 + 5)
8. Elisa Rodrigues – Não voltes mais 7 ((37) 4 + 3)

Medo de sentir wurde von Marta Carvalho geschrieben. Die Interpretin Elisa mit ganzem Namen Elisa Silva tat sich bisher nur durch ihre Teilnahme an der portugiesischen Castingversion von Idols hervor. Portugal startet in der zweiten Hälfte des zweiten Halbfinals am 14. Mai.