Welcome to Melloland! Das legendäre Melodifestivalen ist zurück.

In Semifinal 1 aus der Saab Arena in Linköping kämpften 7 Acts um zwei Finaltickets und zwei Tickets für die Andra Chansen. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt mit einigen Mello-Wiederholungstätern wie Felix Sandman, Malou Prytz, The Mamas, Sonja Alden oder Robin Bengtsson.

Die Show

Moderiert wird das Melodifestivalen 2020 von Linnea Henriksson, Lina Hedlund und David Sundin. Gleich im Opening Act „Melloland“ liefen die 3 zu Höchstform auf und begeisterten das Publikum mit einem Gute-Laune-„Melloland“-Song.

In einer wie gewohnt kurzweiligen Show, die auf SVT in der Mediathek noch ein paar Tage angesehen werden kann, durfte ein schmissiger Interval Act natürlich nicht fehlen. Ehemalige Mello-Acts wie Jan Johansen (vertrat Schweden 1995 in Dublin) oder Party-König Sean Banan gaben sich die Klinke in die Hand.

Das Melodifestivalen Votingsystem im Semifinale

Das 2019 eingeführte neue Abstimmungssystem wird auch 2020 wieder eingesetzt. Kernelement dieses Systems ist die Unterteilung nach Altersgruppen. Pro Semifinale können dann je Gruppe 12, 10, 8, 6, 4, 2 und 1 Punkt verteilt werden. Folgende Abstimmgruppen (App/Televoting) gibt es:

  • 3–9 Jahre
  • 10–15 Jahre
  • 16–29 Jahre
  • 30–44 Jahre
  • 45–59 Jahre
  • 60–74 Jahre
  • ab 75 Jahren
  • Televoting

Die Ergebnisse von Semifinal 1 aus Linköping

Dann wurde es spannend. Folgende Acts sind auf den Plätzen 7 bis 5 gelandet und somit leider ausgeschieden:

Platz 7: Suzy P – Moves (582.520 App & Televotes)
Platz 6: OVÖ – Inga Problem (633.485 Votes)
Platz 5: Sonja Aldén – Sluta aldrig gå (661.376 Votes)

Für die Andra Chansen haben sich folgende 2 Acts qualifiziert:

Felix Sandman – Boys with Emotions
Malou Prytz – Ballerina

Dieses Ergebnis war ein faustdicke Überraschung. Einige Fans hatten sowohl Malou Prytz als auch Felix Sandman direkt im Finale gesehen. Felix Sandman hatte sogar die Wettquoten für Semifinal 1 angeführt. Kein Wunder, denn „Boys with Emotions“ erinnert an aktuelle Charts-Nummern von Ed Sheeran/Justin Bieber, aber stimmlich war da noch etwas Luft nach oben. Meine Vermutung: Felix könnte zwar im Televoting weiter vorne gelegen haben, aber das Altersgruppen-Voting könnte ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht haben.

Die Sieger und somit direkt für das Finale qualifiziert:

The Mamas – Move
Robin Bengtsson – Take a Chance

Das Mello Finalticket ergatterten die stimmgewaltigen The Mamas. Auch ohne die Hilfe von John Lundvik brachten sie die Saab-Arena zum Kochen. Robin Bengtsson schaffte es nach „Constellation Prize“ und „I can’t go on“ bereits zum dritten Mal ins Mello-Finale. Bei „Take a Chance“ saß zwar noch nicht jeder Ton, aber Robins Charme machte das locker wett.

Nächsten Samstag zieht die Mello-Familie dann weiter nach Göteborg ins Scandinavium. Mit dabei beim Semifinal 2 sind dann u.a. Anna Bergendahl und Linda Bengtzing.