Es hat wieder für Raiven nicht gereicht – Zala Kralj & Gašper Šantl gewinnen die slowenische EMA 2019!

Heute Abend wählten Slowenen ihren Teilnehmer für Tel Aviv. 10 Kandidaten gingen an den Start. Eine Jury hat zunächst zwei Kandidaten für das Superfinale gewählt. Diese Kandidaten waren Zala Kralj & Gašper Šantl und Raiven. Anschließend durften alleine die Zuschauer einen von diesen zwei Kandidaten für Tel Aviv bestimmen. Sie haben sich eindeutig mit 72,89% für Zala Kralj & Gašper Šantl entschieden. Die EMA 2019 wurde von Nejc Šmit moderiert.

Diese 10 Kandidaten gingen heute Abend an den Start

  • Zala Kralj & Gašper ŠantlSebi72,89%
  • Raiven – Kaos27,11%

In der ersten Wertungsrunde ausgeschieden

2 KOMMENTARE

  1. Wenn man sich die bisherigen verbalen Beschreibungen von PÆNDAS „Limits“ vergegenwärtigt, dann dürfte es „Sebi“ ähnlich sein. Limits wurde bisher so beschrieben: ruhig, atmosphärisch, berührend, einem Mantra ähnlich ohne dominierenden Refrain. Gerüchten zu Folge soll Limits noch langsamer sein und auch eine akustische Komponente in Form eines Klaviers besitzen. PÆNDAs gesangliche Fähigkeiten dürften weitreichender sein als die von Zala Kralj.
    Wer Sebi mag wird Limits vermutlich auch mögen.

  2. ich lache grade , da hab ich im kindergarten schon besser gesungen…. was soll das, schade ums geld für die teilnahme

WAS SAGST DU DAZU?