Von Schlager bis Dance – wählt eure Lieblingslieder ins Finale

Jetzt geht’s los! Wir haben aus euren Vorschlägen und unseren Lieblingen 16 Beiträge herausgesucht und sie in eine Startreihenfolge gebracht. Herausgekommen ist eine Mischung aus Klassikern, unbekannten Perlen und vielversprechenden Neuerscheinungen.

Die Halbfinalisten in Startreihenfolge

1. Miki Nuñez – Celébrate

In Tel Aviv hatte der sympathische Bursche wenig Glück gehabt. Das könnte sich bei unserem Wettbewerb ändern. Miki Nuñez eröffnet den Reigen mit einer schnellen fetzigen Nummer. Eberhard Forscher würde jetzt sagen: „zu schnell fürs Radio“. Für uns ist das Tempo genau richtig. Und viel Haut zu sehen gibt es im Musikvideo auch.

2. France Gall – Ella, elle l’a

Hier dreht es sich alles um Ella Fitzgerald, eine der wohl einflussreichsten Jazzsängerinnen aller Zeiten. Für France Gall war es ihr wohl größter Charterfolg.

3. Måns Zelmerlöw – Better Now

Viele erinnern sich vielleicht noch an seine Fuego-Interpretation in Tel Aviv. Måns veröffentlichte zeitgleich das sommerlich angehauchte Better Now, das er mit verschiedenen SongwriterInnen zusammen komponierte.

4. Wencke Myhre – Er hat ein knallrotes Gummiboot

Die fröhliche Norwegerin mit dem Temperament einer Dampflokomotive hat uns mit diesem Lied einen echten Gassenhauer beschert, der auch heute noch bei keiner Party fehlen darf.

5. Aram MP3 – Alabalanica

In Armenien ist Aram MP3 ein erfolgreicher Fernsehmoderator und Musiker. 2014 erzielte er für sein Heimatland den vierten Platz. Im April 2019 brachte er diesen Hit raus und stürmte damit auf den ersten Platz der armenischen Charts.

6. Lena – Don’t Lie To Me

Die Song-Contest-Gewinnerin hatte bei ihrem Konzerttermin in Wien auch Zeit gefunden, in der Stadt zu shoppen und in das Nachtleben einzutauchen. Gefallen hat es ihr voll. Don’t Lie To Me stammt aus ihrem jüngsten Album Only Love, L und ist ein wenig verdreht. Nein, nicht wegen des Inhalts, sondern wegen des Formats: Das Video ist hochkant und somit randlos genießbar, ohne dass man das Smartphone drehen muss.

7. SNIK x TAMTA – SENORITA

Tamta wandert immer noch auf den Wegen von Eleni Foureira. Wenn es bei Eleni mit Spanisch klappt, warum dann nicht auch bei mir? Auch wenn nur der Songtitel ist. Für dieses Projekt hat sie sich mit dem griechischen Erfolgs-Rapper SNIK zusammengetan.

8. Mosimann & MARUV – Mon Amour

Der Schweizer DJ Mosimann ist auf die talentierte ukrainische Sängerin aufmerksam geworden und hat mir ihr diesen Track aufgenommen. MARUV bereut es wohl nicht, dass sie nicht zum Song Contest für die Ukraine gefahren ist. Hat ihr doch der Skandal um den verkorksten Vorentscheid alleine schon Aufmerksamkeit beschert.

9. ZOË – C’est la vie

Über 2.500 € sammelte Christof Straub, Vater von ZOË, über seine Crowdfunding-Plattform Global Rockstar für C’est la vie und machte damit viele Fans von ZOË zum Miteigentümer an Verkaufserlösen. Ein Volltreffer! Im März waren bereits über 200.000 Streams gemeldet worden.

10. Chingiz – Get

Bevor er für den Song Contest entdeckt wurde, hatte sich Chingiz in Aserbaidschan und in der Türkei einen Namen gemacht. Unter anderem mit diesem Beitrag.

11. Luca Hänni – Signs

Mittlerweile ist Luca Hänni nicht nur in der Schweiz und in Deutschland ein Star. Seit Tel Aviv ist er auch in ganz Europa bekannt. Zwischenzeitlich tummelte sich er auf dem Festival Tomorrowland unter das Fußvolk. Ein ganz cleverer Bursche!

12. Nana Mouskouri – Guten Morgen Sonnenschein

Sie hat etwas erreicht, was Madonna nicht geschafft hat. Sie war beim Song Contest und hat sogar die Töne treffen können! 1963 war sie für Luxemburg mit A force de prier angetreten. Dass sie in ihrer Karriere fast so viele Platten verkauft hat wie Madonna, lässt sich die zutiefst bescheiden auftretene Sängerin nie anmerken. Guten Morgen Sonnenschein wurde 1977 unter anderem von Rolf Zuckowski, dem Vater von Rise Like A Phoenix-Mitautor Ali Zuckowski, mitgeschrieben.

13. Danijela – Brodolom

Neka mi ne svane war ihr Hit, mit dem sie 1998 das Herz jedes Song-Contest-Fans eroberte. Dass sie es auch lustig treiben kann, zeigt sie im sommerlichen Brodolom. Das Musikvideo hat einen speziellen, etwas kroatischen Humor. Die allerlei erotischen Anspielungen sind ein wenig albern. Aber der Song hat was.

14. KEiiNO – Shallow

Den überraschenden Televoting-Gewinner von Tel Aviv ist ein weiterer Coup gelungen: Sie brachten eine Coverversion des Oscar-Gewinnerlieds Shallow heraus und machten aus der verträumten Folknummer einen Track, der  für die Tanzfläche gemacht ist.

15. Conchita Wurst – Hit Me

Mit der jüngsten Neuinterpretation seiner Kunstfigur hat Tom Neuwirth seinen Einfallsreichtum und seine Wandlungsfähigkeit bewiesen. In Hit Me trägt er weiße Haare an Kopf und Bart. PS: Am 2. November gibt Conchita Wurst in Wien ein Konzert für sein Album T.O.M – Truth Over Magnitude.

16. Bucks Fizz – When We Were Young

Zwei Jahre bevor dieser Song herauskam, flogen noch die Röcke durch Dublin. Die Song-Contest-Gewinner geben sich in When We Were Young melancholisch und getragen. Ihrem Erfolg tat dies keinen Abbruch. In Österreich schafften sie es dennoch mit diesem Song in die Charts.

Schnelldurchlauf

Noch unsicher oder in Eile? Alle 16 Beiträge könnt ihr euch hier in drei Minuten anschauen:

Das Voting ist abgeschlossen!

Wer es ins Finale geschafft habt, erfahrt ihr in Kürze.

9 KOMMENTARE

  1. für mich gibt es nur EINEN SOMMERHIT des Jahres 2019: HIT ME von WURST

  2. Ein guter Mix von Songs. Chingiz stand fuer mich heraus. Gut das Azerbaijan ihn zum Eurovision Song Contest dieses Jahr schickte. Aber auch schoen zu sehen / hoeren Bucks Fizz mit „When we were young“ die hatten in 1983 mit diesem Song „The European Pop Jury“ gewonnen. (Ein kleiner monatlicher Song Contest mit 6 Laendern). Ich bin ja mal gespannt wie das Ergebnis hier sein wird. Viel Spass beim Mitmachen und Voten. JP:)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here